Louis Armstrong (1901-1971)

Jazz und Louis Armstrong wurden fast zur gleichen Zeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts geboren. Zusammen wuchsen und entwickelten sie sich. Louis gab dem Jazz einen modernen Charakter und bereicherte ihn mit einem einzigartigen farbenfrohen, warmen und hellen Klang. Der Mann mit dem fröhlichen, charmanten Lächeln machte Jazz zu einer hochvirtuosen Kunst und einem Teil der Weltkultur.

Der beste Jazzmusiker der Welt

Als Teenager spielte Louis meisterhaft auf dem Kornett, obwohl er die Notenschrift nicht kannte. Er erlernte die musikalischen Grundlagen im Handumdrehen und begann zu improvisieren. Im Alter von 16 Jahren hatte der Junge aus einer armen Familie, in der er der Hauptverdiener war, sein eigenes Orchester, das in Bars und auf Partys spielte. Mit 18 Jahren war Armstrong Kornettist in der besten Jazzband von New Orleans. Bereits im Alter von 22 Jahren galt er als der beste Jazzmusiker der Welt. Seine Werke wurden von Musikwissenschaftlern in Europa und den USA studiert, und die Schallplatten waren sofort ausverkauft. Viele renommierte Musiker gestanden, dass Armstrongs Aufnahmen ihren Musikstil bestimmten.

Es ist schwer, sich das Schicksal des Jazz ohne die Leistung von Armstrong vorzustellen. Er war die Essenz, Verkörperung und Blüte des Jazz. Auch ein halbes Jahrhundert nach seinem Tod ziehen seine Melodien immer noch neue Generationen von Jazzfans in ihren Bann.


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.