Jazzimprovisation

Jazzimprovisation ist eine Form der Aufführung, die frei von starren Kanons, Rahmen und Mustern ist. Selbst die Noten sind für Improvisation von untergeordneter Bedeutung. Das lateinische Wort improvisus bedeutet unvorhergesehen, unerwartet, unvorbereitet und bezeichnet nur einen Aspekt dieses Phänomens.

Komposition, Aufführung, Improvisation

Komposition und Aufführung sind zwei bekannte Arten musikalischer Kreativität. Jazz hat auch eine dritte Komponente – die Improvisation. Durch Jazzimprovisation entsteht ein Kunstwerk direkt im Prozess der Aufführung. Im Gegensatz zur Komposition ist Improvisation eine lebendige Kunstform, bei der der Träger des künstlerischen Inhalts der eigentliche Prozess der Aufführung ist.

Einige Zuhörer, die sich für Improvisation interessieren, achten auf die Improvisationsfähigkeiten einzelner Musiker. Andere interessieren sich mehr für die Schönheit der Intonation, die Konversation verschiedener Instrumente, hören auf ihre Musiksprache, die Entwicklung des Themas und genießen die Wahrnehmung des Werkes als Ganzes.

Improvisationskunst

Jazz zeichnet sich vor allem durch seine Improvisation aus, die im Prozess der Aufführung entsteht, einen enormen emotionalen Einfluss auf den Zuhörer hat und eine ganze Reihe von Bildern, Gedanken und Assoziationen hervorruft. Das Hervorheben der inhaltlichen Seite der Improvisation ermöglicht es, die Bedeutung der Improvisationskunst zu bestimmen und ihr Wesen besser zu verstehen.

Jazzimprovisation als Live-Kommunikation

Während das Spielen von Noten dem Lesen aus einem zuvor geschriebenen Text ähnelt, ist eine Jazzimprovisation immer eine emotionsgeladene Live-Kommunikation. Dieser Aspekt ist viel stärker als nur die Spontaneität im Moment der Aufführung. Jazzimprovisation ist nicht nur der Prozess der Aufführung, sondern auch der Prozess der Kommunikation der Musiker untereinander und mit dem Publikum. Das Wesen der Jazzimprovisation wird während der Aufführung verkörpert, was Partnerschaft, gewisse Freiheit und Rollenverteilung unter den Mitgliedern des Jazz-Ensembles voraussetzt.

Ein Interpret kann seine Improvisationen immer wieder verändern, erfolgreiche Entdeckungen auswählen und sie als Grundelemente bei zukünftigen Aufführungen verwenden. Die stilistischen Merkmale des Werkes bleiben erhalten, aber das künstlerische Niveau wird perfektioniert.

Jazzimprovisation als künstlerisches Denken

Künstlerisches Denken ist immer Denken in Bildern. Ein Musiker denkt in Klängen und im Timbre seines Musikinstruments. Die Verbindung zwischen dem Imaginären und dem Hörbaren liegt bei einem klassischen Musiker in der Notenschrift. Ein Jazzimprovisator hingegen ist sprachgewandt. Er spricht in seinem eigenen Namen und fungiert gleichzeitig als Autor und Protagonist. Die Einbeziehung von Emotionalität und Inspiration verleiht der Jazzimprovisation eine besondere Natürlichkeit und Bewegungskontinuität.

Die Improvisation auf der Bühne vor Publikum unterscheidet sich stark von der Arbeit eines Komponisten. Wie ein Magier zaubert ein Improvisator direkt auf der Bühne vor den Augen des Publikums. Schon der Akt der Improvisation fesselt die Aufmerksamkeit des Publikums. Der Improvisator hat keine zweite Chance, und der Schlüssel zum Erfolg sind sein Talent, seine Erfahrung und sein Können.


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.